de
/
en
jr-art Ausstellungen
Speichern erfolgreich
Fehler beim Speichern
Simon Schubert
Gordi
Nicolai Crestianinov
Metaphysics 14.9.2018
Charlotte Triebus
She Revolver
Christoph Gesing
duochrome
EY Benefitzauktion zugunsten der Kunstakademie
Möglichst viele Highlights oder wenige intensiv?
Niels Sievers
after drowning
Viktoria Strecker
Mempool
2017
/////////////////////////////////
Angelika J. Trojnarski
The Rising
Nadja Nafe
so und anders
Ulrike Möschel
Lange Tage
Natascha Schmitten
ARCTICA
EY Benefitzauktion zugunsten der Kunstakademie
Möglichst viele Highlights oder wenige intensiv?
Tobias Grewe und Heiko Räpple
POSIITIV
Katharina Veerkamp // Yutao Gao
BUT…IS IT PHOTOGRAPHY?
urban stage
In Kooperation mit Prof. Mischa Kuball und der Kunsthochschule für Medien Köln
2016
/////////////////////////////////
Aljoscha
Iconoclasm and Bioism
Rundblick reloaded
kuratiert für Kirschenpflücker e.V.
Katharina Veerkamp
Sundogs
Cosima Hawemann
The Good Ghost
Viktoria Strecker
anamnesis
Felix Contzen
Duck to Concrete
2015
/////////////////////////////////
Bettina Marx
Nirgendsland
Auswahl aus der Sammlung des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW
KOMM - Damit wir uns begegnen!
Kunstakademie Düsseldorf
Bayer Kultur Reihe stART: Kunsthochschulen zu Gast
Katharina Kiebacher
Smiling Objects, Friends of Time
2013
/////////////////////////////////
Rundblick
kuratiert für Kirschenpflücker e.V.
Das Automobil in der Kunst
Eine Auswahl aus der Kunstsammlung Gottfried Schultz
Rosebud
kuratiert für Galerie Teapot und die Christuskirche Herwarthstr.
2012
/////////////////////////////////
No. 1 - Positionen der Düsseldorfer Kunstakademie
kuratiert für das Sky Office
Freitag, der 13.
Nicolai Crestianinov // Heiko Räpple
2011
/////////////////////////////////
Empfehlungsschau
bei Anna Klinkhammer Galerie
Sabrina Fritsch
Das Haus ist eine Tribühne
Sunbeam in the Glasshouse
kuratiert für 701 e.V.
inter deum et diabolum semper musica est *
Susanne Giring // Heike Kabisch // Niels Sievers
2010
/////////////////////////////////
ausgewählte Atelierbesuche
für Gesellschaft für Moderne Kunst am Museum Ludwig
2009
/////////////////////////////////
From a battle I come – To a battle I ride
Benjamin Novalis Hofmann
broken blossoms
Heike Kabisch // Michael Koch
Aktuelle Arbeiten
Manish Nai
Natascha Schmitten
© Natascha Schmitten
1
/
1
Ausstellung
///
Natascha Schmitten
ARCTICA
///
02.04. - 09.06.17
///
Julia Ritterskamp
Merkurstr. 29
Düsseldorf
///
Eröffnung
02.04.17
15
-18 h
///
Finissage
01.06.17
18
-21 h
ARCTICA – so der Titel der Einzelausstellung der in Köln lebenden Künstlerin Natascha Schmitten. Damit verbindet man feine Nuancen von Weiß in Abstufungen bis zu Blau, Beige und Grau sowie gläserne Durchsichtigkeit. In dieser Transparenz sind jedoch – wie bei einem Gletscher – alle erdenklichen Farben dezent enthalten.
Dieser Eindruck wird verstärkt durch die Technik: Mit Nylon als Bildträger und zahllosen dünnen Schichten im Farbauftrag wird eine ganz besondere Wirkung von Transparenz bei gleichzeitiger Leuchtkraft erreicht. Dieses tiefe Leuchten, welches durch die übereinandergelegten Lasuren entsteht, kennen wir schon aus Altmeister-Gemälden. Natascha Schmitten übersetzt es in die heutige Zeit.

Auf den ersten Blick mutet die Komposition sehr frei an - wie Schleier, die im Wind wehen. Doch bei genauerem Hinsehen wird klar, dass Natascha Schmitten ihre Bilder kompositorisch bewusst als Balanceakt auf einem messerscharfen Grad zwischen Figur und Abstraktion anlegt. Die Werke der 1986 geborenen Künstlerin haben meist einen konkreten Sachverhalt oder ein bestimmtes Motiv als Ausgangspunkt. Im fertigen Bild erkennt man dann hier und da etwas Figürliches, beispielsweise eine Hand oder eine Silhouette. Der Blick möchte sich daran festhalten, doch löst sich die Ahnung von Figur im weiteren Pinselstrich unmittelbar auch wieder auf.

Ebenso existent und gleichzeitig schwer zu fassen ist die im Bild simulierte Räumlichkeit, wenn nicht gar Unendlichkeit: Partien, die uns Tiefe suggerieren, sind häufig im Nachhinein aufgebracht worden und somit de facto im Vordergrund.

Die unterschiedlichen Abstufungen von Dichte der Lasur, Farbstärke und Helligkeit geben dem Betrachter das Gefühl verschiedener Seins-Ebenen - ganz ähnlich dem Moment, in dem man aus einem Traum erwacht, das Bild gerade noch fassbar ist - aber dann auch schon wieder entschwindet. Es ist ein amüsiertes Spiel der Künstlerin mit der Wahrnehmung des Betrachters, ein Führen auf falsche Fährte mit einem Moment des Aufweckens, insofern man sich des Abweges gewahr wird.

Natascha Schmitten fordert uns so auf, unsere Sehgewohnheiten zu ändern und zu erweitern. Dies ist traditionell eine der wichtigsten Zielsetzungen der Kunst – nicht erst seit Pablo Picassos kubistischem Portrait der Gertrude Stein. Schmitten fordert uns jedoch auf eine sehr subtile, freie und ästhetische Weise auf. Alles kann, nichts muss.

Natascha Schmitten wird vertreten von Galerie Christian Lethert.